Sunday, August 7, 2016

Raspberrysue



Hallo ihr Lieben,


ich bin Carina und blogge seit bald drei Jahren auf Raspberrysue.
Dort teile ich mit dir meine kulinarischen Abenteuer. Die süße Seite des Lebens hat es mir
besonders angetan, deshalb findest du auf meinem Blog alles von Kuchen über Torten und Eis.
Aber auch alltagstaugliche, raffinierte herzhafte Küche mag ich sehr. Mit meinen Rezepten
möchte ich inspirieren und zum Ausprobieren ermutigen. Kochen und Backen kann nämlich jeder,
der ein bisschen Zeit aufbringt und Spaß daran hat.
Koche und backe meine Rezepte genau so, wie ich, oder tobe dich aus und mache dein eigenes Gericht daraus. Alles ist erlaubt, so lange es dir schmeckt!



Nun noch ein bisschen zu meiner Person, damit du auch weißt, wer hier schreibt.
Ich bin 25 Jahre alt und wohne seit kurzem im schönen Potsdam.
Gebürtig bin ich aus dem hohen Norden und liebe deswegen das Meer und den Wind.
Ich bin in meinem Leben bereits viel gereist und habe in den USA, Frankreich,
dem Nahen Osten und Thailand gewohnt.
Fremde Länder und fremde Küchen sind auch weiterhin eine Leidenschaft von mir.
Von jedem Ort fließen auch weiterhin Impressionen in meine Rezepte ein.
Die südostasiatische Küche liebe ich ganz besonders.



Nach einigen Jahren im Job habe ich diesen im letzten Herbst gekündigt und etwas gewagt.
Ich kam zurück nach Deutschland, um ein Masterstudium der Internationalen Beziehungen zu beginnen. Dieses führe ich derzeit fort und bin sehr glücklich damit. So bleibt mir auch meistens
genug Zeit für meinen Blog. Mein Studium ist zwar anspruchsvoll, aber ich mag es sehr,
mir die Zeit frei einteilen zu können.


Ich fotografiere meine Beiträge stets mit meiner Canon EOS 1100d und einem 50mm-Objektiv
von Tamron. Das ist keine Spitzenausstattung, aber vollkommen ausreichend. Ich sehe
keinen Sinn darin, meine Bilder durch Bearbeitung in stundenlanger Kleinarbeit auf
Hochglanz-Qualität zu bringen.
Meine Bilder sollen schon möglichst ansprechend „aus der Kamera kommen“, sodass
anschließend ein paar kleine Kniffe genügen. Meine Rezepte sollen schließlich schmecken,
und das ändert sich nicht, wenn ich Pixel hin und herschiebe. Dennoch lege ich natürlich viel Wert darauf, meine Rezepte ansprechend zu präsentieren. Denn auch ich lese Blogs eher dann,
wenn sie mir mit ihren Bildern den Mund wässrig machen.
Mein Foto-Set sieht immer anders aus, aber am liebsten fotografiere ich auf einem alten
Backschieber aus Holz vom Flohmarkt oder einfach auf einem weißen Bettlaken.
Die Inspiration für meine Beiträge kommt aus vielen Quellen: von Restaurantbesuchen,
von Instagram, aus Zeitschriften, vom Wochenmarkt. Ich habe außerdem eine große Schwäche
für Kochbücher und meine Sammlung ist mittlerweile ziemlich groß.
Ich stelle Bücher, die mir gefallen, auch gern ausführlich auf dem Blog unter DIESEM Link vor.


Meistens entstehen meine Beträge morgens. Ich sammle meine Ideen für Beiträge und Rezepte
in Listen, aber meistens entstehen sie dann doch spontan. Auch nach so langer Zeit
habe ich kein System gefunden, meine Beiträge systematisch zu planen.
Aber vielleicht ist das auch gut so. Ich bin offensichtlich eher eine spontane Bloggerin.



Vielleicht fragst du dich, wie mein etwas außergewöhnlicher Blogname entstanden ist. Das musst du allerdings HIER nachlesen. Ich will ja nicht alles vorwegnehmen! Hoffentlich besuchst du mich bald einmal auf Raspberrysue!
Außer auf meiner Seite findest du mich auch auf Facebook, Instagram und Pinterest.